Kurz und knapp zu uns:

Wir sind die Seebrücke Dresden, eine Lokalgruppe der bundesweiten Initiative gleichen Namens. Alles wichtige zu uns, dazu, was ein Sicherer Hafen ist und warum wir denken, dass Dresden unbedingt einer sein sollte, findest du hier.

Aktuelles

#DontForgetAfghanistan – Aufruf zur Kundgebung in Dresden am 15.08.2022

Vor einem Jahr nahmen die Taliban Kabul ein. Kurz vorher hatten die Truppen der NATO nach 20 Jahren Präsenz das Land verlassen. Hilfsorganisationen stellten ihre Arbeit ein. Ortskräfte, Afghan*innen, die für sie gearbeitet haben, ließen sie im vom Terror überzogenen Land zurück. Über Nacht änderte sich auch das Leben für Frauen und Mädchen, Menschen der LGTBQ+ Community, Menschenrechtsaktivist*innen, Angehörige von Minderheiten.

Keine Bildung und keine öffentliche Teilhabe für Frauen und Mädchen, kaum medizinische Versorgung, Hunger und Elend bis hinein in die großen Städte. Und Lebensgefahr für alle, die ein anderes Afghanistan wollten. Heute, ein Jahr nach der Machtübernahme der Taliban warten immer noch tausende Menschen auf Rettung. Menschen, die bereits in Deutschland sind, warten darauf, ihre Familien nachholen zu können.

Es gab jede Menge vollmundige Versprechen der alten und der neuen Bundesregierung, Menschen, die in Gefahr waren, zu evakuieren. Man wollte auch für die Sicherheit ihrer Familien sorgen. Doch nichts passierte. Bis zum heutigen Tag schweben noch immer tausende Menschen in Lebensgefahr. Niemand holt sie dort raus. Ein parlamentarischer Untersuchungsausschuss soll nach der Sommerpause prüfen, warum diese Menschen nicht gerettet wurden. Helfen wird das den vielen Afghan*innen, die vom Taliban-Regime unterdrückt werden, real aber wenig.

Menschen aus Afghanistan, die, auf welchem Weg auch immer, in den letzten Jahren nach Deutschland gekommen sind, warten oft jahrelang auf Entscheidungen des BAMF – ohne Anspruch auf Sprachkurse, Ausbildung und Arbeit. Fällt dann doch endlich vielleicht eine positive Entscheidung, ist es in der Regel ein nationales Abschiebeverbot. Mit Glück wird es von Jahr zu Jahr verlängert. Ein normales Leben geschweige denn ein Familiennachzug sind kaum möglich.

Aber kaum jemand nimmt es noch wahr. Afghanistan ist ein Land, in dem die Bundesrepublik neben den USA und weiteren NATO Staaten einen Scherbenhaufen hinterlassen hat, der jetzt einfach liegen bleibt. Der geopolitische Fokus hat sich verschoben. Zurückgeblieben sind die Menschen, die sich den Taliban allein stellen müssen. Das ist zynisch und menschenverachtend.

Wir möchten mit einer Kundgebung am Montag dem 15.08.2022 ab 18:30 Uhr auf dem Pirnaischen Platz darauf aufmerksam machen. Gemeinsam mit dem bundesweiten Bündnis DontForgetAfghanistan fordern wir

– Die schnelle und unbürokratische Evakuierung aller gefährdeten Personen und ihrer Familien!
– Sichere Fluchtwege für die Menschen!
– Die Aussetzung der Nachweispflicht für Sprachzertifikate beim Familiennachzug aus Afghanistan!
– Keine Anerkennung für das Taliban Regime und keine finanziellen Kooperationen mit ihnen!
– Eine zügige unbürokratische Bearbeitung von Asylfolgeanträgen für Menschen, die bereits in Deutschland sind

——————————————————————————————————————————-

03.03.2022: Dresden ist 298. SICHERER HAFEN in Europa

Es ist geschafft. Seit dem vergangenen Donnerstagabend ist Dresden  der 298. Sichere Hafen in Europa. Die engagierten Beiträge der Gastredner*innen Anke Arnold, Pfarrerin der Kirchgemeinde in Dresden-Blasewitz, Frau Prof. Dr. Böhm, Prorektorin für Universitätskultur der TU Dresden, Dirk Ebert, Vorsitzende des DGB-Stadtverbandes und Dave Schmidtke, Pressesprecher des Sächsischen Flüchtlingsrates sowie der hinter unserer Petition stehenden Stadtratsfraktionen haben unsere Positionen klar und deutlich in denStadtrat getragen.   Ein Änderungsantrag der Fraktionen von SPD, Bündnis90/Die Grünen, Die LINKE und Dissidenten, der aus dem in der aktuellen Situation sicher gut gemeinten Ersetzungsantrag unseres Oberbürgermeisters alles wirklich Wichtige herausgeholt hat, ist mit 34 zu 33 Stimmen und der Enthaltung des OB angenommen worden.

– Nun steht gleich in der Präambel das Bekenntnis zur Potsdamer Erklärung „Städte Sicherer Häfen“.
– Im Punkt 1 steht, dass die Stadt hinter den Seenotretter*innen der Mission Lifeline steht.
– Unter Punkt 4 findet sich der Satz „Die Stadt Dresden ist bereit, mehr Geflüchtete aufzunehmen, als sie nach dem sogenannten Königsteiner Schlüssel zugewiesen bekommen würde.

Das sind die 3 Punkte, die uns am Herzen lagen. Den Punkt der Schaffung aktiver Bleibeperspektiven hatte der OB in seinem Ersetzungsantrag bereits aufgenommen. Alles, was der OB und die FDP darüber hinaus anstreben, tragen wir gern mit. Für uns heißt es jetzt alles zu tun, dass der Sichere Hafen Dresden keine leere Worthülse bleibt sondern mit Leben erfüllt wird. Wir werden alles dafür tun, dass sich unsere Stadt für sichere Fluchtwege für alle Menschen auf der Flucht und ihr menschenwürdiges Ankommen und Bleiben stark macht.